03.05.2018 von Elisabeth Rudolph

Die Gräser haben Saison

Kaum ist die Grippezeit überstanden, rinnt schon wieder die Nase und lästiger Husten quält viele. Um diese Jahreszeit hat es allerdings weniger mit Grippe, vielmehr mit dem Start der Pollensaison zu tun und da haben es vor allem die Gräser in sich. Das kann ganz schön lästig sein. Was können Allergiker tun?

Gleich vorweg eine gute Nachricht: Die heuer überdurchschnittliche Belastung durch Birkenpollen nimmt bereits wieder ab. Laut Pollenwarndienst der Medizinischen Universität Wien steht jedoch die nächste große Blühphase bevor: die Gräserpollen. Die Gräserpollenallergie zählt zu den häufigsten Pollenallergien. Etwa 400 Mio. Menschen leiden weltweit daran. Für Allergiker ist sie aufgrund der vielen unterschiedlichen Gräserarten so problematisch. Die Blühphasen dauern von April bis Anfang August: Eine Ewigkeit für Allergiker.

Richtig krank durch Gräserpollen

So schön der Frühling mit seiner Farbenpracht ist, so unangenehm sind die Begleiterscheinungen. Allergiker können ein Lied davon singen: verstopfte Nase, rinnende Nase, Husten, Asthmaanfälle, Niesattacken, Juckreiz an den Schleimhäuten oder gerötete Augen. „Diese Symptome sind meist nur die Spitze des Eisbergs“, erklärt Erika Jensen-Jarolim vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung an der Medizinischen Universität Wien. „Bei Allergikern reagiert der ganze Körper, auch das Blutbild verändert sich. Betroffene fühlen sich deshalb müde und abgeschlagen“, sagt die Allergologin. Doch wie kommt es überhaupt zu diesen Symptomen? Eigentlich passiert die allergische Reaktion durch einen Fehler im Abwehrsystem. Denn es reagiert fälschlicherweise besonders stark auf Substanzen aus den Pollen. Diese werden eingeatmet oder gelangen in die Nasenschleimhaut. Nach Erstkontakt bildet das Immunsystem Antikörper, die sich an bestimmte Zellen anhaften. Kommt es zu einem neuerlichen Kontakt mit dem Allergen, wird aus diesen Zellen z.B. Histamin freigesetzt und der Körper wehrt sich so gegen die Eindringlinge, in diesem Fall Pollen. Die Allergologin Jensen-Jarolim betont, dass Gräserpollen die Betroffenen richtig krank machen und Umweltfaktoren die Intensität noch verschärfen. Unterm Strich: doppelte Belastung.

Wissenswert

Die ersten blühenden Gräser sind das Ruchgras und das Wiesenfuchsschwanzgras. Beide Arten sorgen für eine kontinuierliche Belastung. Darauf folgt die Blüte des Wiesenrispengrases und des Knäuelgrases. Diese beiden Vertreter sorgen für eine besonders hohe Pollenbelastung.

Was kann man tun?

Als Betroffener sollte man das Standardrepertoire stets zuhause haben: Antihistaminika in Tablettenform oder als Lösung für Kinder. Es gibt auch spezielle Asthmasprays und antiallergische Nasensprays. Diese Präparate helfen im akuten Fall.
Frei nach dem Motto: Einmal Allergiker immer Allergiker, sollte man sich um eine langfristige Lösung bemühen. Hier hilft nur eine sogenannte Hyposensibilisierung. Das Ziel dieser Therapie ist, das Immunsystem an die allergieauslösenden Stoffe zu gewöhnen und die heftige Reaktion des Körpers abzuschwächen. Über die Dauer von drei Jahren wird dem Patienten in regelmäßigen Abständen das Allergen gespritzt. Die Dosis steigt dabei an und der Körper kann sich an die Fremdstoffe gewöhnen. „Ein optimaler Erfolg der Immuntherapie stellt sich erst nach einiger Zeit ein“, so Jensen-Jarolim. Sie rät, mit einer Immuntherapie erst nach der Pollensaison im Herbst zu beginnen. Im darauffolgenden Jahr wird die Pollensaison ihren Schätzungen zufolge um einiges leichter empfunden und die Patienten leiden weniger an den typischen Symptomen.

Auf der Pollenwarndienstseite der Medizinischen Universität Wien erhält man alle Informationen zur aktuellen Pollenbelastung, eine Vorschau für die kommenden Tage und alle nützlichen Infos rund um das Thema Allergie. Eine Belastungslandkarte zeigt an, in welchen Regionen mit welcher Pollenbelastung gerechnet werden muss. Die Daten stammen direkt von Pollenallergikern, die das Pollentagebuch nutzen. Ihre Symptomdaten werden in Echtzeit auf einer Karte dargestellt. Dies ermöglicht einen raschen Überblick über die Beschwerdeintensität an unterschiedlichen Orten.

Ist man sich nicht sicher, ob eine allergische Atemwegserkrankung vorliegt, lohnt es sich den Patientenfragebogen auszufüllen. Im Schnellverfahren werden ca. 20 Fragen beantwortet, im Anschluss erhält man das errechnete Risiko für das Vorliegen einer allergischen Atemwegserkrankung. Gleichzeitig erfährt man, wie die weitere Vorgehensweise aussehen könnte und was zu tun ist. Hier geht es zum Pollenwarndienst.

Wissenswert

Viele Allergiker assoziieren die herumfliegenden weißen Flocken mit ihren Beschwerden. Dabei handelt es sich um Pappelwatte, die aus dem Samen und den Samenhaaren der Pappel besteht. Diese reizen nicht. Da aber der Flug der Pappelwatte üblicherweise mit der Gräserblüte einhergeht, werden die Beschwerden fälschlicherweise den Pappeln zugeschrieben.


Tipps bei Pollenallergie:

  • Aufenthalt in geschlossenen Räumen
  • Pollenschutzgitter an Fenstern und Türen
  • Pollenfiltermasken
  • Pollenfilter fürs Auto
  • Luftreiniger
  • Viel trinken um die Schleimhäute feucht zu halten
  • Gründliche Kopfwäsche vor dem Schlafengehen
  • Kleidung nicht in den Schlafräumen verteilen, da sich die Pollen am Gewand anhaften.
  • Wäsche nicht im Freien trocknen lassen, da nasse Wäsche wie ein Magnet für Pollen wirkt.
  • Rasen mähen und nicht zur Blüte kommen lassen

Übrigens, auch unsere vierbeinigen Freunde, wie Hunde und Pferde, können an Gräserallergien leiden. Auch bei ihnen lohnt es sich, die Hochphase eher drinnen als draußen zu verbringen und die Tiere nicht übermäßig zu strapazieren.

 

 

Literatur

Presseinformation der Medizinischen Universität Wien vom 27.4.2018: Start der Gräserpollensaison steht unmittelbar bevor.

Pollenwarndienst der Medizinischen Universität Wien: www.pollenwarndienst.at/allergie/praktische-tipps.html (Zugriff am 02.05.2018)

Hemlholtz Zentrum München: Allergieinformationsdienst:  www.allergieinformationsdienst.de/immunsystem-und-allergie/entstehung-von-allergien.html (Zugriff am 02.05.2018)

Gutman J: Allergien: Ursachen, Symptome, Therapie.<cite> </cite>www.apotheken-umschau.de/Allergie<cite> (Zugriff am 03.05.2018)</cite>

<cite></cite>

DAS MAGAZIN

ernährung heute

Unsere Zeitschrift für informierte Leser. Kompetent. Auf den Punkt gebracht. Regelmäßig im Abo.

Foto: f.eh
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN