31.10.2012 von Nina Grötschl

Green-Tea-Time für die Zähne

Eine Tasse grüner Tee schmeckt und tut sogar den Zähnen gut. Denn die Inhaltsstoffe des aromatischen Getränkes hemmen Bakterien im Mund und helfen so Karies und Mundgeruch vorzubeugen.

Tee muntert auf oder entspannt und trägt wesentlich zur Flüssigkeitsaufnahme bei. Immerhin rangiert er nach Wasser auf Platz zwei der Getränke-Beliebtheitsliste. Ob grün oder schwarz - welche Sorte zur Tea-Time serviert wird, ist reine Geschmackssache. Vor allem wegen der sekundären Pflanzenstoffe (Polyphenole) werden dem Tee positive Effekte wie eine Risikoreduktion für Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen zugeschrieben. Neu ist nun, dass auch die Zähne vom Teegenuss profitieren.

Grün übertrumpft schwarz       

Die schmelzkräftigende und karieshemmende Wirkung von Schwarztee ist wissenschaftlich nachgewiesen. Doch auch der grüne Tee ist in dieser Hinsicht interessant und mittlerweile gut erforscht. Das liegt an seiner relativ hohen Konzentration des speziellen Tee-Polyphenols Epigallocatechin-3-Galat (EGCG). Davon hat der „Grüne" nämlich wesentlich mehr als der „Schwarze". In 100 ml Schwarztee sind 7,2 mg enthalten, in Grüntee 20 mg.
Die unterschiedlichen Gehalte werden durch die spezifischen Herstellungswege erklärt: Grün- und Schwarztee werden gleichermaßen aus getrockneten Blättern der Pflanze „Camellia sinensis" gewonnen. Für die Herstellung von grünem Tee werden die Blätter gedämpft und anschließend getrocknet. Da der Grüntee bei der Herstellung nicht mit Sauerstoff reagiert, bleiben insgesamt eine Spur mehr Polyphenole und besonders mehr Epigallocatechin erhalten. Beim Schwarztee dagegen werden nach dem Ernten die Blätter des Teestrauchs gerollt oder geschnitten, wodurch Zellsaft austritt, die enzymatische Fermentierung (Oxidation) einsetzt und damit der Polyphenolgehalt sinkt. Durch die Fementierung erhält der schwarze Tee jedoch seine typische Farbe und Aroma.

Zahnbelag und Co das Handwerk legen             

Mit seiner hohen Konzentration an Epigallocatechin weist Grüntee eine Reihe positiver zahngesundheitlicher Effekte auf: So senkt er die Anzahl der säurebildenden Bakterien im Speichel, in den Zwischenzahnräumen und Zahnfleischtaschen, indem er biochemische Vorgänge unterbindet. Weiters verhindert er das Wachstum oraler Bakterien (z. B. S. mutans, S. salivarius, P. gingivalis), die besonders aggressive und chronische Entzündungen (Parodontitis) des Zahnfleisches hervorrufen können. Tägliche Mundspülungen mit etwa einer halben Tasse aufgebrühtem Grüntee (100 ml, 20 mg EGCG) reichen aus, um das Wachstum der Erreger zu unterbinden und damit Parodontose und schlechten Mundgeruch zu hemmen. Darüber hinaus reduziert Grüntee Zahnfleischschwund, weil das Epigallocatechin knochenfressende Zellen (Osteoklasten) frühzeitig abtötet und so den Zahnhalteapparat stärkt.

Die Katechine von grünem und schwarzem Tee hemmen auch das im Speichel vorkommende Enzym Amylase. Amylase baut die Stärke der Nahrungsreste im Mund zu Traubenzucker ab, der den Plaquebakterien als Nahrung dient. Die Katechine inaktivieren diesen Vorgang und lassen die Kariesverursacher buchstäblich „verhungern". Darüber hinaus sind Grün- und Schwarztee natürliche Fluoridquellen. Fluorid mineralisiert den Zahnschmelz und wirkt schützend gegen Karieserreger. Der Richtwert für die tägliche Fluoridzufuhr für Erwachsene liegt zwischen 3 und 4 mg pro Tag. Zum Vergleich: Ein Liter Tee enthält im Durchschnitt 1 mg Fluorid.

Über die Zahngesundheit hinaus

Als Getränk werden dem Grüntee auch günstige Effekte auf das Herz-Kreislaufsystem zugeschrieben, weil die enthaltenen Katechine die Blutgefäße erweitern. In ihrere Funktion als „Radikalfänger" hemmen sie auch Entzündungsprozesse, die u. a. an der Krebsentstehung beteiligt sind. Zudem birgt Grüntee präventives Potenzial gegen Alzheimer, da nervenschädigende Eiweißablagerungen im Gehirn gehemmt werden. Auch auf Diabetes üben die im Tee enthaltenen Katechine eine positive Wirkung aus, weil sie die Insulinsensitivität verbessern. Da der Gesamtgehalt an Katechinen bei Grün- und Schwarztee ähnlich hoch ist, wirken beide Teevarianten gegen Zivilisationskrankheiten vorbeugend. Um die gesundheitsförderlichen Effekte zu erreichen, empfehlen Wissenschaftler zwei bis drei Tassen Tee täglich. 

Andere Polyphenol-Quellen

Wirksame Polyphenole sind nicht nur im Tee enthalten. Die europäische Datenbank „Phenol-Explorer" informiert über mehr als 500 verschiedene Polyphenole und deren Gehalt in verschiedenen Lebensmitteln. Wer mag, kann damit die durchschnittliche Tagesaufnahme errechnen, um die eigene Ernährung zu optimieren.

Mehr zum Thema „Phenol-Explorer" lesen Sie in der ernährung heute 2/2011.

Fazit

Tägliche Pflege, eine „zahnfreundliche" Ernährung und regelmäßige Zahnarztbesuche sind der Schlüssel zu gesunden und gepflegten Zähnen. Aber auch Mundspülungen mit Grüntee können hier einen Beitrag leisten: Sie unterstützen die Zahngesundheit, indem sie Zahnbelag, Bakterien im Mund reduzieren und damit Karies und Paradontose vorbeugen. Zudem können drei Tassen Grüntee täglich vor z. B. Herzkrankheiten, Diabetes und Alzheimer schützen.

Literatur

Venkateswara B, Sirisha K, Vijay K: Green Tea extract for periodontal health. J Indian Soc Periodontol 15(1):18-22 (2011).

Cabrera C, Artacho R, Giménez R: Beneficial effects of green tea - a review. Journal of the American College of Nutrition 25(2):79-99 (2006).

 

DAS MAGAZIN

ernährung heute

Unsere Zeitschrift für informierte Leser. Kompetent. Auf den Punkt gebracht. Regelmäßig im Abo.

Foto: f.eh
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN