11.12.2014 von Nina Grötschl

Lukullische Jahreszeit

Kekse, Lebkuchen, kandierte Früchte, Terrinen und Pasteten, Festmenüs, Glühwein und Punsch - sie haben jetzt Hochsaison! Wer zu genießen versteht, kommt nicht nur ohne Magendrücken, Sodbrennen, übermäßigem Gewichtsplus oder schlechtes Gewissen über die Runden. Bewusstes Genießen hebt auch die Stimmung, erhöht die Wahrnehmung, sorgt für emotionale Ausgeglichenheit und macht stressresistenter. Und wer möchte zum Jahresende hin nicht davon profitieren?

Worauf es beim Genießen ankommt, lehrt der Psychologe Dr. Rainer Lutz seit Jahrzehnten. Er hat seine Erfahrungen in den Genussregeln zusammengefasst. Die Hauptpunkte: Genießen ist erlaubt! Gönnen Sie sich Gutes, nehmen Sie sich Zeit dafür und schenken Sie dem Genusserlebnis volle Aufmerksamkeit. Und last but not least: Weniger ist Mehr! Zugegeben, das fällt in der Weihnachtszeit etwas schwer, dennoch lässt sich bewusst mehr auf Qualität denn Quantität achten.

Wer ein Keksliebhaber ist, sollte sich den feinen Teig auf der Zunge zergehen lassen und genießen. Wem es nur ums Zugreifen geht, der kann auch durch kluge Wahl ein paar Kalorien leicht einsparen. Ein paar Vergleiche:

Eine Scheibe Christstollen (á 400 kcal) entspricht zehn kleinen Lebkuchenherzen (á 40 kcal), auf zwei Vanillekipferl oder Spekulatiuskekse (á 50 kcal) kommen fünf Kokosbusserl oder Baiserkekse (á 20 kcal), drei Mandelprinten (á 100 kcal) liefern so viel Energie wie zehn Aniskekse (á 30 kcal).

Pikante Alternativen sind Kartoffelscheiben oder heiße Maroni. Die edlen Esskastanien enthalten neben Vitamin B, Kalium und Phosphor auch Ballaststoffe, die die Verdauung ankurbeln. 

Auch Glühwein und Punsch duften herrlich, wärmen kurzfristig und liefern mit 400 kcal pro Häferl (250 ml) schon mehr als eine Zwischenmahlzeit. Alternativ lässt sich sonst Schwarz- oder Früchtetee mit Gewürzen verfeinern oder der Punsch mit Tee oder Wasser etwas strecken.

Weihnachtliche Hausapotheke

Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, greifen viele zu Schnaps, um der Verdauung auf die Sprünge zu helfen. Doch hochprozentiger Alkohol überdeckt wahrscheinlich nur das Völlegefühl. Kaffee, Kräutertee, ein Pfiff Bier oder ein Glaserl Wein steigern dagegen die Magensäureproduktion (mehr zum Mythos Verdauungsschnaps); Gewürze verschaffen Abhilfe, wenn der Bauch zwickt und zwackt. Sie finden beispielsweise in Teemischungen, Gewürzbrot oder Keksen Anwendung. Ätherische Öle aus Anis, Kardamom oder Zimt steigern die Produktion von Gallen- und Magensaft, fördern die Durchblutung von Magen und Darm und entspannen die Darmwände. Eine Tasse Ingwer- oder Anistee vertreiben so Übelkeit, Blähungen und Völlegefühl.
Eine Liste mit den gängigsten Gewürzen und ihre Wirkung bei Verdauungsbeschwerden finden Sie hier.

Gewürze verlieren mit der Zeit große Mengen der enthaltenen ätherischen Öle und dadurch ihr typisches Aroma. Sie sollten deshalb nur in kleinen Mengen gekauft werden. Idealerweise lagern Pimentkörner und Zimtstangen in luftdichten, gut verschließbaren Dosen. Mehr zur richtigen Aufbewahrung von Lebensmitteln.

Ausgleich schaffen   

Fürs Wohlbefinden und damit das Gewichtsplus trotz Weihnachtsfesten und Keksgenuss nicht zu groß ausfällt, ist auch im Winter regelmäßig Bewegung gefragt. Ein flotter Spaziergang, Skifahren, Lang- oder Eislaufen, Rodeln oder Schneeschuhfahren heben die Stimmung in der dunklen Jahreszeit und sorgen für psychischen sowie gewichtsmäßigen Ausgleich.

Fazit

Wer kleine, saisonale Gewichtsveränderungen ohne Panikmache zulässt, in Maßen genießt und sich trotz Kälte regelmäßig bewegt, dem steht eine stimmungsvolle und lukullische Weihnachtszeit nicht im Weg.

Literatur

Wallpach W: Gewürze - ein alchemistisches Vergnügen. Kneippbund, Pressemeldung Dezember 2012.

Ritter G: Weihnachtsduft - verführerisch mit Lebkuchen und Gewürzen. Gewürze wirken positiv auf Körper und Geist. Moderne Ernährung heute 12 (2003).

Gesundheit.gv.at: Steckbrief - Kräuter und Gewürze. www.gesundheit.gv.at [Zugriff am 10.12.2014].

DAS MAGAZIN

ernährung heute

Unsere Zeitschrift für informierte Leser. Kompetent. Auf den Punkt gebracht. Regelmäßig im Abo.

Foto: f.eh
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN