24.10.2017 von Elisabeth Rudolph

Wie teuer ist unser Fleisch?

Pro Jahr essen Frau und Herr Österreicher ca. 65 kg Fleisch. Am liebsten Schweinefleisch. Was hierzulande nahezu selbstverständlich ist, ist in vielen Ländern dieser Welt jedoch nur schwer leistbar. Wie viel kostet Fleisch im internationalen Vergleich und wie lange müssen wir arbeiten, um unser Schnitzel und Co zu verdienen?

Die Nachfrage nach Fleisch entwickelt sich in einzelnen Regionen der Welt unterschiedlich. In Europa und der USA stagniert die Lust auf Fleisch. Das gilt auch für Österreich, denn der Pro-Kopf-Verbrauch hat sich in den letzten 20 Jahren kaum verändert. Am stärksten steigt die Fleischnachfrage in Asien an und das ist einfach zu erklären: Die wachsende asiatische Mittelschicht hat nicht nur Lust auf Fleisch, sie kann es sich mittlerweile auch leisten. Der Fleischkonsum gleicht dort einem Statussymbol.
Vor allem China ist auf dem Vormarsch: Schätzungen zufolge wird bis 2026 jedes zusätzliche Schnitzel in diesem Land gegessen werden. Dieser Trend hinterlässt natürlich seine Spuren, sowohl was die Produktion als auch den Preis betrifft. Der Fleischpreis, insbesondere für Schweinefleisch, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen.  Wie hoch der tatsächliche Preis für Tierisches ist, hat die Firma Caterwings für Marktforschungszwecke ermittelt. Das Unternehmen hat die Preise verschiedener Grundnahrungsmittel in 50 Ländern miteinander verglichen. Dabei kam zutage: Insbesondere bei Fleisch sind die Preisunterschiede enorm. Um diese Daten vergleichbar zu machen, hat Caterwings den sogenannten Fleischpreisindex berechnet.
Dabei wurden fünf Kategorien erstellt: Rind-, Hühner-, Schweine- und Lammfleisch, sowie Fisch und Meeresfrüchte. Dafür wurden die Fleischpreise in den wichtigsten Städten des Landes bei Lebensmittelhändlern erhoben. Sie beziehen sich auf den Normalpreis, der für 1 kg Fleisch bezahlt werden muss. Der Index gibt an, wie stark der Fleischpreis vom weltweiten Durchschnittspreis abweicht.

Tierisch teuer in der Schweiz

Für Fleisch müssen die Schweizer am tiefsten in die Tasche greifen. Es kostet bis zu 142 % mehr als im weltweiten Durchschnitt. Dahinter liegen Norwegen (64 % teurer) und Hong-Kong (61 % teurer). In der Ukraine kostet Fleisch am wenigsten. Hier liegen die Preise etwa 52 % unter dem weltweiten Durchschnitt, dicht gefolgt von Malaysia, Indien und Brasilien. Für 1 kg Rinderbraten zum Beispiel bezahlt man in der Schweiz satte 43 Euro, in Japan 14 Euro und in Indien gar nur 4 Euro. In Österreicher muss man für die gleiche Menge Rindfleisch immerhin 16 Euro berappen.

Viel Arbeit für ein Stück Fleisch

Was hierzulande durchaus leistbar ist, ist in vielen Teilen der Welt immer noch Luxusgut. Die Unterschiede werden deutlich, wenn man vergleicht wie lange man zu niedrigem Lohn arbeiten muss, um ein beliebiges Stück Fleisch kaufen zu können. Für das oben genannte Kilogramm Rinderbraten muss ein Inder etwa 23 Stunden arbeiten, ein Schweizer drei und ein Däne nur eine Stunde.
Inder müssen auch am längsten arbeiten, um 1 kg Hühnerfleisch kaufen zu können, sie kommen auf knapp elf Stunden. In Nord- und Westeuropa präsentiert sich ein ganz anderes Bild. In Dänemark muss für die gleiche Menge Hühnerfleisch nur 0,3 Stunden gearbeitet werden, in Österreich etwa 0,8 Stunden.
Auch bei Schweinefleisch sind die Unterschiede groß. Hier muss ein Inder für die gleiche Menge etwa 39 Stunden arbeiten, ein Däne nur 0,7 Stunden. Österreich landet beim direkten Lohn-Fleischpreis-Vergleich auf Platz 10. Bei diesen Unterschieden ist das jeweilige Lohnniveau und auch die Verfügbarkeit des Fleisches zu berücksichtigen. Denn trotz niedriger Fleischpreise z.B. in Indien, muss ein Niedriglohnempfänger fast eine Woche arbeiten, um sich ein Stück Fleisch leisten zu können.

Preisvergleich am Beispiel Rindfleisch

LandRinderbraten (Preis in Euro/kg)Rinderfilet (Preis in Euro/kg)
Schweiz43,0754,73
Hong Kong18,0662,16
Norwegen24,7551,07
Südkorea18,7750,04
Österreich16,7341,45
Indien4,1011,87
Kolumbien4,5811,56
Ukraine3,2112,26
Malaysia4,9913,47

Hoher Fleischverzehr

Nicht nur hierzulande essen wir gerne und viel Fleisch. Auch weltweit gesehen ist der Fleischkonsum hoch und das obwohl die Preise in den vergangenen Jahren immer wieder angestiegen sind. Der weltweite Durchschnitt des Fleischverbrauches liegt bei 42 kg. Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von ca. 100 kg liegt Österreich im europäischen und weltweiten Spitzenfeld. Weltweit betrachtet verbrauchen nur die Amerikaner (118 kg pro Kopf) und die Australier (112 kg pro Kopf) mehr Fleisch als die Österreicher. Schlusslicht bilden die sogenannten Entwicklungsländer, die pro Jahr nur wenige Kilogramm verbrauchen. Zu unterscheiden ist der Verbrauch vom Konsum des Fleisches. Der Verbrauch bezieht sich auf alle Teile des Tieres, also Kopf, Knochen, Haare, Haut und Füße. Der Konsum umfasst jedoch nur die essbaren Bestandteile.

Wissenswert

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt pro Woche nicht mehr als 300 – 600 g Fleisch zu essen. Das entspricht in etwa drei Portionen. Österreicher nehmen pro Woche rund das Doppelte zu sich. Fleisch enthält wichtige Nährstoffe wie Eisen, Zink, Selen, Vitamin A und B-Vitamine. Dabei gilt: Rotes Fleisch ist nährstoffreicher als weißes. Der Körper kann die Nährstoffe aus dem Fleisch gut aufnehmen und verwerten.

Fazit

Die Studie von Caterwings verdeutlicht die unterschiedlichen Preise für Fleisch weltweit und spiegelt das jeweilige Lohn-und Preisniveau wider. Fleisch ist in vielen Ländern schlichtweg zu teuer, um regelmäßig auf den Speiseplan zu kommen. In den sogenannten Entwicklungsländern müssen die Menschen am längsten arbeiten, um sich Fleisch leisten zu können, selbst wenn der Fleischpreis niedrig ist. Umgekehrt müssen die Schweizer mit Abstand am meisten für Fleisch bezahlen.  

Literatur

NN. Österreicher verputzen 102 Kilo Fleisch im Jahr. Internet: www.wallstreet-online.de/nachricht/9841738-oesterreicher-verputzen-102-kilo-fleisch-jahr (Zugriff: 5.10.2017)
NN. So lange müssen Menschen für ein Kilogramm Fleisch arbeiten. Internet: www.agrarheute.com/tier/so-lange-muessen-menschen-fuer-kilogramm-fleisch-arbeiten-537635 (Zugriff: 5.10.2017)
NN. 2017 Fleischpreis-Index. Index: www.caterwings.de/caterers/2017-fleischpreis-index/ (Zugriff: 16.10.2017)
NN. Was kostet Fleisch im Ländervergleich? Internet: www.fleischwirtschaft.de/produktion/nachrichten/Preis-Studie-Was-kostet-Fleisch-im-Laendervergleich-35315 (Zugriff: 5.10.2017)
Produktion von Fleisch weltweit nach Regionen in den Jahren 2016 bis 2017. Internet: de.statista.com/statistik/daten/studie/28770/umfrage/erzeugung-von-fleisch-weltweit-von-1990-bis-2007/ (Zugriff: 16.10.2017)

 

 

 

DAS MAGAZIN

ernährung heute

Unsere Zeitschrift für informierte Leser. Kompetent. Auf den Punkt gebracht. Regelmäßig im Abo.

Foto: f.eh
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN