12.12.2016 von Elisabeth Rudolph

Zimt: Gefahr in der Weihnachtsbäckerei?

Ob Lebkuchen, Milchreis, Lamm, Punsch oder Tee: Weihnachtsduft liegt in der Luft. In der Adventzeit verleihen traditionelle Gewürze wie Zimt diesen Naschereien und pikanten Speisen eine besondere Note. Doch hohe Cumaringehalte in Zimtgebäck und Co bringen Unruhe in die besinnliche Zeit. Müssen wir uns von lieb gewonnenen Traditionen verabschieden?

Zimt, Lavendel und Datteln haben etwas gemeinsam: Sie enthalten, wie viele andere Pflanzen, Cumarin. Das ist ein natürlicher Aroma- und Duftstoff, der gefäßerweiternd, krampflösend und beruhigend wirkt. Nimmt man viel davon auf, führt das zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Schäden an der Leber. Gerade bei Zimt kann die Grenzen für Kinder schnell erreicht sein. Welche Mengen sind verträglich und worauf ist zu achten?

Eine Frage der Herkunft

Zimt zählt zu den ältesten Gewürzen und war lange Zeit beliebte und kostbare Handelsware. Er wird aus der getrockneten Rinde der Zimtbäume gewonnen. Obwohl es zahlreiche Vertreter gibt, werden nur zwei Sorten für Kochen, Braten und Backen verwendet: Ceylon Zimt oder Cassia Zimt. Ceylon wird als echter Zimt bezeichnet und stammt aus Sri Lanka, dem früheren Ceylon.  Er ist feinwürzig, aromatisch, hochwertig und cumarinarm. Chinesischer oder Cassia Zimt ist hauptsächlich im Südosten Chinas heimisch. Obwohl der Baum optisch dem echten Zimtbaum ähnelt, sind markante Unterschiede bemerkbar. Die Rinde ist dicker und enthält mehr Gerbstoffe. Diese machen den herben Geschmack aus. Cassia Zimt enthält deutlich mehr Cumarin als Ceylon Zimt.

Unterschiede nur schwer erkennbar

In den Geschäften oder auf den Märkten erhält man Zimt meist geschält, getrocknet in Form von Zimtstangen oder zu Pulver gemahlen. Cassia und Ceylon Pulver voneinander zu unterscheiden, ist nahezu unmöglich. Beide haben ein ähnliches Aroma. Kauft man verpackten Zimt, hilft die Kennzeichnung weiter, denn Ceylon Zimt ist kostbarer und wird deshalb meist gekennzeichnet. Wer ganze Zimtstangen kauft und damit Speisen verfeinern möchte, sollte auf die Rindenschicht achten. Bei Cassia Zimt rollt sich die trockene Rinde zu dicken, rotbraunen Stangen zusammen, die auch als solche verkauft werden. Beim Ceylon Zimt werden die inneren Rindenstücke der Borke des Zimtbaums gerollt und ineinandergeschoben. Die schlanken und feinen Stangen werden in Stücke geschnitten und kommen so auf den Markt. Die übrig gebliebenen kleineren Stücke werden zu Pulver gemahlen.

Wissenswert

Die Zimtqualität des Ceylon Zimts unterscheidet sich anhand der Dicke der Stangen, den Quills. Sind sie dünn, haben sie das feinste Aroma und somit die beste Qualität. Die Stangen bewahren das Aroma solange sie unzerbrochen sind. Gemahlener Zimt verliert es schnell und sollte deshalb nur in kleinen Mengen gekauft werden. Die Rinde des Cassia Zimtbaums ist dicker, sehr hart und lässt sich deshalb selbst nur schwer mahlen.

Probleminhaltsstoff Cumarin

Bei empfindlichen Personen löst das im Zimt enthaltene Cumarin bereits in geringen Mengen gesundheitliche Probleme aus. Es führt schnell zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. In schweren Fällen erhöhen sich die Leberenzyme im Blut, in weiterer Folge entzündet sich die Leber und führt zu Gelbsucht. Diese Schäden sind jedoch umkehrbar, sobald weniger Cumarin aufgenommen wird.

Wissenswert

Cumarin wird nicht nur über Nahrungsmittel aufgenommen. Es wird in der Medizin zur Behandlung von Ödemen oder in kosmetischen Produkten eingesetzt. Nahrungsergänzungsmittel auf Zimtbasis sind oft cumarinreich. Sie sollen vor allem bei Diabetikern den Blutzuckerspiegel senken. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt aufgrund der mitunter hohen Gehalte an Cumarin vor solchen Mitteln.

Wieviel darf drin sein?

In der europäischen Aromenverordnung sind Höchstgehalte für zimthaltige Nahrungsmittel festgelegt. Früher gab es einen einheitlichen Grenzwert, seit 2011 gelten in der Europäischen Union neue Höchstgehalte für Lebensmittel, die Cumarin enthalten.

Tab. 1: Cumarin-Höchstgehalte in Nahrungsmitteln

LebensmittelHöchstgehalte für Cumarin (mg/kg)
Traditionelle und saisonale Backwaren, bei denen Zimt in der Kennzeichnung angegeben ist50
Frühstücksgetreideerzeugnisse, inkl. Müsli20
Feine Backwaren (außer traditionelle und saisonale Backwaren), bei denen Zimt in der Kennzeichnung angegeben ist15
Dessertspeisen (z.B. Milchreis mit Zimt)5

Zimtsterne ade?

Zimtsterne, Lebkuchen und Co prägen die vorweihnachtliche Zeit. Immer wieder liest man von gesundheitlichen Risiken, die diese Naschereien mit sich bringen. Sollten wir besser darauf verzichten? Das Bundesinstitut für Risikoforschung in Deutschland (BfR) klärt auf und empfiehlt, zimthaltige Kekse in Maßen zu genießen. Die tolerierbare tägliche Aufnahme liegt bei 0,1 mg/kg Körpergewicht. Kinder sind besonders gefährdet, da sie nicht so schwer sind und ein Grenzwert somit leichter überschritten wird. Aus Sicht der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) besteht keine Gefahr den Grenzwert zu überschreiten, solange man in Maßen zimthaltige Nahrungsmittel konsumiert. Um gerade in der Adventzeit auf Nummer sicher zu gehen, kann man sich an den maximalen Verzehrsmengen für Kinder bis 15 kg  und Erwachsene orientieren.

Tab. 2: Täglich tolerierbare Aufnahme (pro Tag/pro Produkt)

ProduktVerzehrsmenge für ein Kind (15 kg) pro TagVerzehrsmenge  für einen Erwachsenen (75 kg) pro Tag
Zimtsterne4 Stück (30 g)20 Stück (150 g)
Lebkuchen1 großen (100 g)500 g
Milchreis/Grießbrei mit Zimt1 Portion (200 g)1000 g
Müsli1 Portion (75 g)375 g
Kinderpunsch/Punsch1 Becher (200 ml)1000 ml

Fazit

Zimthaltige Leckereien versüßen die Adventzeit und verleihen ihr einen besonderen Charme. Das darf auch weiterhin so sein. Man sollte jedoch die Verzehrsmengen im Auge behalten, vor allem bei Kindern. Zimthaltige Tees sollten in Maßen getrunken werden. Bäckt man die zimthaltigen Naschereien selber, kann man bereits beim Einkauf auf das cumarinarme Ceylon Zimtpulver achten.

Literatur

Cumarin in Zimt und zimthaltigen Lebensmitteln. www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/inhaltsstoffe/pflanzeninhaltsstoffe/cumarin_zimt.htm (Letzter Zugriff am 01.12.2016)
Zimt und Cumarin. Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit (AGES). www.ages.at/themen/lebensmittel/gewuerze/zimt-und-cumarin/tab/2/ (Letzter Zugriff am 01.12.2016)
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Fragen und Antworten zu Cumarin in Zimt und anderen Lebensmitteln. www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_cumarin_in_zimt_und_anderen_lebensmitteln-8439.html#topic_131671 (Letzter Zugriff am 01.12.2016)
Food Monitor: Hoher Cumaringehalt: Cassia-Zimt nur in Maßen. www.food-monitor.de/2012/10/hoher-cumaringehalt-cassia-zimt-nur-in-massen/ (Letzter Zugriff am 01.12.2016)
Das große Buch der Lebensmittel. DK Verlag. 340-341 (2011)

 

 

DAS MAGAZIN

ernährung heute

Unsere Zeitschrift für informierte Leser. Kompetent. Auf den Punkt gebracht. Regelmäßig im Abo.

Foto: f.eh
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN