ernährung

diäten von a bis z
 

Hay'sche Trennkost [Trennkost]

Hay behauptete in seinen "Verdauungsgesetzen", der menschliche Organismus sei nicht in der Lage, Eiweiß und Kohlenhydrate gleichzeitig optimal zu verdauen, da der Magen nicht gleichzeitig Säuren und Basen bilden könne. Aufgrund dieser, mittlerweile veralteten Ansicht empfahl er eine Kostform, die zu 80 Prozent aus Basenbildnern (Gemüse, Obst, Getreide) und zu 20 Prozent aus Säurebildnern (Fleisch, Fisch, Käse) bestehen sollte. Damit sollte eine Übersäuerung des Organismus verhindert werden. Wie Ernährungsphysiologen mittlerweile nachweisen können, ist das Enzymsystem des menschlichen Magen-Darm-Trakts jedoch auf eine gleichzeitige Verdauung unterschiedlicher Nährstoffe ausgerichtet. Oft sorgt gerade eine Kombination von Nahrungsmitteln für einen satten "Mehrwert" des Essens. So wird durch den gleichzeitigen Genuss von Kartoffeln und Eiern oder Milch und Getreide die biologische Wertigkeit des zugeführten Eiweißes erhöht. Klar wird der in der Diätform enthaltene Fehlschluss auch, wenn man bedenkt, dass zahlreiche Kohlenhydratlieferanten auch hochwertige Eiweißquellen darstellen wie zum Beispiel Hülsenfrüchte und Getreide.

Der positive Aspekt, den Genuss von tierischem Fett zugunsten von Obst, Gemüse und Vollkorn zu reduzieren, relativiert sich durch vorgegebene Einschränkungen, die zu Defiziten in der Vitamin- und Mineralstoffversorgung führen können, so etwa bei Kalzium, Magnesium, Eisen, Selen, Jod, B-Vitaminen und Folsäure. Gefährlich wird es, wenn man den Versprechen glaubt, die Ernährung könne Diabetes oder Krebs heilen. Dies kann aus wissenschaftlicher Sicht keine Kostform. Außerdem ist die praktische Durchführung im Alltag eher kompliziert.

 

Plus:

  • Hoher Anteil an Obst und Gemüse - sekundäre Pflanzenstoffe
  • Vollkornprodukte werden bevorzugt

 

Minus:

  • Unseriöse Heilungsversprechen
  • Keine physiologischen Vorteile durch den getrennten Verzehr von Eiweiß und Kohlenhydraten
  • Zu viel Fett, zu wenig Kohlenhydrate
  • Eventuelle Jodunterversorgung wenn kein jodiertes Speisesalz verwendet wird