ernährung

diäten von a bis z
 

Wissen wie du isst ® [Eiweißreiche Diäten]

Ein neues Abnehmprogramm ist auf dem Markt: Wissen wie du isst.  Das erklärte Ziel des Programms ist die Vermittlung einer gesunden Ernährung. Wie steht es darum? Eine Bewertung.

Hintergrund
Die Erfinderin des Gewichtsprogramms, Coby Bouwkamp, kämpfte bereits als Kind mit dem Gewicht, machte unzählige Diäten durch und beschloss schließlich aus all ihr bekannten Diäten die Rosinen herauszupicken und es zu einem neuen Programm zusammenzufügen. Heraus kam ein sechswöchiges Low-Carb-Programm mit hoher Eiweißzufuhr, Nahrungsergänzung und viel Motivation für körperliche Aktivität.
Das Programm ist zwei gestaffelt. In den ersten sechs Wochen sollen die Ess- und Lebensgewohnheiten mithilfe von e-mail-Begleitung und Tagesprotokollen geändert und zwischen 5 - 8 kg Körpergewicht verloren werden. Es folgen sechs Wochen zur Stabilisierung. Man hat die Möglichkeit, auf die Informationen der Homepage zuzugreifen und Fragen zum Programm zu stellen. Die Kosten belaufen sich auf 350 bis 400 Euro.

Auswahl über Liste
Kern der Lebensmittelauswahl ist die Kohlenhydratzufuhr, besser gesagt deren Vermeidung. Denn: „Kohlenhydrate machen dick" - die Grundaussage jeder Low Carb-Diät. Im Programmablauf wird unterschieden zwischen „Aufräumtagen" und „Totaltagen" - beide sind streng durch eine Nahrungsmittelliste reglementiert. Die Aufräumtage strotzen nur so von Eiweiß: Fleisch, Fisch, Milch, Käse. Erlaubt sind zusätzlich Essig, Senf, Öl,... und empfohlen die Nahrungsergänzung mit Fasern, Vitaminen, omega-3-Fettsäuren. Mit drei Tagen dieser Art startet man ins Programm, in weiterer Folge ist pro Woche nur noch einer vorgesehen. Es folgen die „Totaltage". An Totaltagen kommen Leinsamen, Weizenkleie, Vollkornbrot und Knäckebrot, Obst und Gemüse zum Zug. Laut einem wwdi-Vertreter stehen pro Tag jeweils zwei Portionen Obst und Gemüse auf dem Speiseplan. Über den Tag verteilt sollen nur 60 g Kohlenhydrate aufgenommen werden. Das entspricht ungefähr 150 g Vollkornbrot, also drei Scheiben. Hunger darf keiner aufkommen. Daher sollte auch jede zweite Stunde gegessen werden - insgesamt mindestens sechs Mahlzeiten pro Tag.

Nahrungsergänzungsmittel
An Supplementen werden Faser-, omega-3-Fettsäuren-, Multivitamintabletten und Eiweißpulver empfohlen. Fasertabletten, um die geringe Ballaststoff-, omega-3-Fettsäuren, um die verminderte Fisch- und generell Fettaufnahme zu kompensieren und Multivitaminpräparate ebenfalls für den Ausgleich der geringen Zufuhr. Und das Eiweißpulver, um an Aufräumtagen die Eiweißzufuhr hoch zu halten.

Bewegung
Bewegung ist dritte Säule des Programms und immer wieder Thema der täglichen e-mail-Betreuung. Sie wird über Schrittzähler kontrolliert. 10 000 Schritte und mehr sind pro Tag gefordert. Die Aktivitäten finden Eingang in das tägliche Ernährungs- und Bewegungsprotokoll.

Apropos Protokoll
Alles Gegessene (auch Pulver und Präparate), Getrunkene und jeder Schritt wird protokolliert. Das hat durchaus etwas Positives: Durch das Notieren wird einem bewusst, was man zu sich genommen hat. Es gibt einen Überblick, der vorerst zumeist nicht da war. Man wird sensibler, was die Nahrungszufuhr betrifft und das kann schließlich auch für die Zeit danach nützlich sein. Genaues Protokollieren hat aber auch den Nachteil, genau einwägen und messen zu müssen - das erfordert von den AnwenderInnen Konsequenz und Planung und kann mitunter mühsam werden.  

Plus:

  • Bewegung ist ein zentraler Punkt
  • Hohe Flüssigkeitsaufnahme empfohlen - v.a. Wasser und Tee
  • e-mail-Begleitung


Minus:

  • Verteilung der Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißaufnahme ungünstig.
  • Nahrungsergänzungsmittel werden als "sinnvolle Unterstützung" empfohlen.