17.05.2016

Fatburner

Bestimmte Lebensmittelinhaltsstoffe werden immer wieder als „Fatburner“ propagiert. Sie sollen die Fettverbrennung im Körper anregen und so den Gewichtsverlust beschleunigen. Hervorgehoben werden etwa Enzyme aus Ananas oder Papaya, Kohlenhydratblocker, Capsaicin aus scharfen Lebensmitteln, Koffein oder Carnitin. Leider ist das zu schön, um wahr zu sein. 

 

Enzyme als Fettkiller

Ananas- oder Papayaenzyme findet man häufig in Schlankheitsmitteln. Doch diese Enzyme sind Eiweißstoffe, die bereits durch die Magensäure teilweise zerlegt und spätestens im Dünndarm, wie alle anderen Eiweiße auch, durch die körpereigenen Verdauungsenzyme zu einzelnen Aminosäuren abgebaut und so ins Blut aufgenommen werden. Selbst wenn sie in Kapseln gepackt, als intakte Enzyme im Dünndarm ankommen, bewirken sie dort lediglich eine Förderung der Eiweißverdauung. Eine schlankmachende Wirkung derartiger Enzyme konnte daher, wenig überraschend, bis heute nicht belegt worden.

 

Kohlenhydratblocker

Phaseolin, ein Inhaltsstoff der weißen Kidney-Bohne, wird als Kohlenhydratblocker mit schlankmachender Wirkung beworben. Nun kann Phaseolin tatsächlich den Abbau von längerkettigen Kohlenhydraten im Verdauungstrakt hemmen, so dass diese unverdaut in den Dickdarm weiterwandern und dort als Ballaststoffe wirken. Die praktische Relevanz ist allerdings fraglich. Umfangreiche Übersichtsarbeiten kommen nämlich zum Schluss, dass es keine ausreichenden Beweise für eine Gewichtsreduktion durch Kohlenhydratblocker gibt.

 

Schön scharf

Scharf macht schlank, heißt es im Volksmund. Und so findet man in etlichen Schlankheitsprodukten das scharfe Capsaicin aus Chilis als Wirkstoff. Ganz abwegig ist der Gedanke nicht, denn Capsaicin steigert tatsächlich den Energieverbrauch. Das ist auch der Grund, weshalb man bei besonders scharfen Speisen ins Schwitzen kommt. Doch der praktische Effekt ist minimal. Zum einen hält diese kalorienverbrauchende Wirkung nur eine halbe bis eine Stunde an. Zum anderen ist der dadurch hervorgerufene zusätzliche Kalorienverbrauch mit höchstens 50 kcal pro Tag sehr begrenzt und liegt im Bereich der normalen Schwankungsbreite bei Menschen. Kein Wunder, dass Studien zur gewichtsreduzierenden Wirkung von Capsaicin-Präparaten enttäuschend ausfallen.

 

Koffein gegen Fettzellen

Koffein wirkt anregend – auf das zentrale Nervensystem und auch auf die Lipolyse, den Vorgang des Fettsäureabbaus, und den Energieverbrauch. Doch in Studien konnten Fettabbau und Energieverbrauch erst ab einer Menge von vier bis acht Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht beobachtet werden. Umgerechnet auf einen 80 Kilogramm schweren Menschen wären das, je nach Stärke des Kaffees, zwei bis zehn Tassen täglich. Doch Studien, die die direkte gewichtssenkende Wirkung von Koffein am Menschen untersuchten, sind widersprüchlich bzw. zeigen keinen Effekt.

Apropos Koffeinmenge: Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA hat im Mai 2015 ein wissenschaftliches Gutachten zur Sicherheit von Koffein veröffentlicht. Demnach sind Einzeldosen von bis zu 200 mg Koffein (etwa 3 mg pro Kilogramm Körpergewicht) für gesunde Erwachsene unbedenklich, das entspricht etwas mehr als zwei Tassen Filterkaffee oder zwei bis drei Espressi oder rund zwei Dosen (250 ml) eines handelsüblichen Energy Drinks. Über den Tag verteilt ist auch die doppelte Menge gesundheitlich kein Problem. Lediglich Schwangere und Stillende sollten sich beim Konsum etwas zurückhalten und pro Tag nicht mehr als 200 mg Koffein aufnehmen (ca. zwei Tassen Filterkaffee). Mehr dazu hier.

 

Carnitin als Fettblocker

Carnitin spielt zwar eine wichtige Rolle im Fettstoffwechsel, es ist sozusagen das „Taxi“, das die Fettsäuren zum Ort der Verbrennung transportiert, aber es wird dabei nicht verbraucht und muss daher auch nicht ersetzt werden. Carnitin ist beim Fettabbau nicht der limitierende Faktor und wird außerdem durch die übliche Nahrung in ausreichender Menge zugeführt. Vor allem Fleisch und Milchprodukte liefern Carnitin, selbst bei Vegetariern ist die Carnitinversorgung in der Regel nicht gefährdet. Dies belegen mehrere Studien. So fanden Forscher heraus, dass die Einnahme von Carnitin als Nahrungsergänzung keinen Einfluss auf den Körperfettanteil hatte 

 

PLUS

  • keine

 

MINUS

  • Wirkungen wissenschaftlich nicht belegt

 

 

Literatur

Ellrott T et al.: L-Carnitin als Supplement während einer 12-wöchigen Formula-Diät führt nicht zu einer Verbesserung der Körperzusammensetzung bei stark Adipösen. DGE-Info 01/2003.


Villani RG et al.: L-Carnitine supplementation combined with aerobic training does not promote weight loss in moderately obese women. International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism 10(2): S. 199–207 (2000).


Ströhle A et al.: Nährstoffsupplemente und Functional Food zur Gewichtsreduktion – Wunsch und Wirklichkeit. Ernährung & Medizin 19: S. 121–128 (2004).


Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Fatburner – Essen Sie sich schlank in 14 Tagen! DGE-Info 03/2004.


Castell JV et al.: Intestinal absorption of undegraded proteins in men: presence of bromelain in plasma after oral intake. The American Journal of Physiology 273(1): S. G139–146 (1997).


Onakpoya I et al.: The efficacy of Phaseolus vulgaris as a weight-loss supplement: a systematic review and meta-analysis of randomised clinical trials. British Journal of Nutrition 106: S 196–202 (2011).


Tucci SA et al.: The role of lipid and carbohydrate digestive enzyme inhibitors in the management of obesity: a review of current and emerging therapeutic agents. Diabetes, Metabolic Syndrome and Obesity: Targets and Therapy 3: S. 125–143 (2010).


Whiting S et al.: Capsaicinoids and capsinoids. A potential role for weight management? A systematic review of the evidence. Appetite 59: S. 431–448 (2012) 


Snitker S et al.: Effects of novel capsinoid treatment on fatness and energy metabolism in humans: possible pharmacogenic implications. American Journal of Clinical Nutrition 89: S. 45–50 (2009).


Lejeune MPGM et al.: Effect of capsaicin on substrate oxidation and weight management after modest bodyweight loss in human subjects. British Journal of Nutrition 90: S. 651–659 (2003).


Greenway FL: The safety and efficacy of pharmaceutical and herbal caffeine and ephedrine use as a weight loss agent. Obesity Reviews 2: S. 199–211 (2001).


Poddar K et al.: Nutraceutical Supplements for Weight Loss: A Systematic Review. Nutrition in Clinical Practice 26: S. 539–406 (2009).


Astrup A et al.: The effect and safety of an ephedrine/caffeine compound compared to ephedrine, caffeine and placebo in obese subjects on an energy restricted diet. A double blind trial. International Journal of Obesity and Related Metabolic Disorders 16(4): S. 269–277 (1999).


EFSA Journal 2015;13(5):4102 [120 pp.]. 

MYTHOS ODER WAHRHEIT?

Essen am Abend macht dick. Stimmt diese althergebrachte "Weisheit" oder handelt es sich dabei um eine Mär?

Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN