09.03.2016

South-Beach-Diät

Der amerikanischen Mediziner Arthur Agatston entwickelte die Atkins-Diät weiter zur South-Beach Diät. Er ergänzte sie um das Glyx-Konzept, wonach Lebensmittel mit einem geringen Glykämischen Index (GI) länger sättigen und so die Gewichtsreduktion vorantreiben sollen. Wissenschaftlich belegt ist die Sinnhaftigkeit des GI zur Gewichtsreduktion jedoch nicht und in der Praxis zudem äußerst unpraktikabel. 


In drei Phasen zum Wunschgewicht

In der ersten Phase wird die Lebensmittelauswahl stark eingeschränkt und vor allem die Kohlenhydratzufuhr drastisch gesenkt. Auf Brot, Reis, Kartoffeln, Nudeln, Zucker und Süßigkeiten muss hier völlig verzichtet werden und nur Kohlenhydratlieferanten mit sehr niedrigem Glykämischen Index (GI) wie Brokkoli, Spinat oder Karfiol sind erlaubt. Gestattet sind in den ersten 14 Tagen nur Fleisch, Geflügel oder Fisch mit etwas Gemüse. Als Lohn für diese Einschränkung wird ein Gewichtsverlust von vier bis sechs Kilogramm innerhalb dieser zwei Wochen versprochen.

In den weiteren Phasen wird die Kohlenhydratzufuhr langsam angehoben. So dürfen in der zweiten Phase wieder einige Vollkornprodukte oder Früchte gegessen werden.
Diese Phase wird bis zum Erreichen des Wunschgewichtes eingehalten. In Phase 3 darf dann wieder alles in Maßen verspeist werden, zumindest so lange, bis man wieder zunimmt. Die Beschränkung liegt hier v. a. in der Menge.

 

Neuerliche Gewichtszunahme inkludiert?

Wie bei der Atkins-Diät sind hier zwar ebenfalls anfängliche Gewichtsverluste zu erwarten, die aber weniger auf dem Eiweißreichtum oder glykämischen Index beruhen, sondern v. a. auf der Kalorienreduktion. Dass Agatston eine neuerliche Gewichtszunahme quasi einplant, zeigt der Rat, Phase 3 so lange zu halten, bis man wieder zunimmt. Ein Gewichtsverlust von vier bis sechs Kilogramm innerhalb von zwei Wochen wird außerdem zu einem großen Teil auf die vermehrte Wasserausscheidung zurückzuführen sein und weniger auf den Abbau von Fettgewebe. Ein gezieltes Sportprogramm ist nicht vorgesehen. Manche Aussagen sind befremdlich, etwa der Rat, Pommes frites anstatt fettarmer Folienkartoffeln zu essen.

 

PLUS

  • keine

 

MINUS

  • zu wenig Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe in Phase 1
  • zu viel Eiweiß und Fett und zu wenig Kohlenhydrate in den ersten beiden Phasen
  • viele Zutaten sind nur in den USA erhältlich
  • für Vegetarier und Veganer ungeeignet
  • in den ersten Phasen eintönig
  • kein explizites Bewegungsprogramm

 

 

Literatur

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Glykämischer Index und glykämische Last – ein für die Ernährungspraxis des Gesunden relevantes Konzept? Teil 1: Einflussfaktoren auf den glykämischen Index sowie Relevanz für die Prävention ernährungsbedingter Krankheiten. Ernährungs-Umschau 51(3): S. 84–91 (2004).

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Glykämischer Index und glykämische Last – ein für die Ernährungspraxis des Gesunden relevantes Konzept? Teil 2: Umsetzung des Konzeptes eines niedrigen GI bzw. GL in Ernährungsempfehlungen für die Bevölkerung. Ernährungs-Umschau 51(4): S. 128–132 (2004).

Esfahani A et al.: The application of the glycemic index and glycemic load in weight loss: A review of the clinical evidence. IUBMB Life 63(1): S. 7–13 (2011).

Flint A et al.: The use of glycemic index tables to predict glycemic index of composite breakfast meals. British Journal of Nutrition 91(6): S. 979–989 (2004).

NN: Diäten: Low Carb – South Beach – gute Laune Diät. Konsument 2/2005

 

MYTHOS ODER WAHRHEIT?

Essen am Abend macht dick. Stimmt diese althergebrachte "Weisheit" oder handelt es sich dabei um eine Mär?

Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN