2_2008, Ordentlich zugesetzt

2_2008 Ordentlich zugesetzt

Im Fokus

Health sells. Wohlbefinden und Gesundheitsstatus sollen sie steigern - ohne großen Aufwand, kurz und schmerzlos: die Pillen und Pulver, die optimale Leistungsfähigkeit und Gesundheit versprechen, die alle Ernährungssorgen vergessen lassen? Nahrungsergänzungsmittel sollen jedoch - nomen est omen - nur die Nahrung bei Bedarf ergänzen. Nicht mehr und nicht weniger. Dies sei aber mehr denn je notwendig. Schließlich seien Böden ausgelaugt, heutige Lebensmittel nährstoffarm, und die modernen Lebensumstände fordern ihren Tribut: Umweltbelastungen, Rauchen und permanenter - in Summe oxidativer - Stress wollen durch mehr Vitamine und Mineralstoffe ausgeglichen werden. Willkürliches Supplementieren hat aber erwiesenermaßen Nachteile: „Hilft's nichts, so schadet's nichts", gilt hier nicht. Manche Mikronährstoffe fördern in hohen Dosen die Krebsentstehung. Für bestimmte Personen kann dagegen eine gezielte Nahrungsergänzung sinnvoll sein. Eine differenzierte Betrachtung ist also gefragt. Die Ernährungswissenschaft steht dem Konzept der granulierten und geschmacklosen Nährstoffaufnahme grundsätzlich skeptisch gegenüber - geht doch nicht nur der Bonus der Lebensmittelmatrix verloren, sondern auch die Esskultur. Bei der Nährstoffanreicherung von Lebensmitteln hingegen kann die Aufnahme von Risikonährstoffen bei einer breiten Masse erhöht werden. Im Detail ist jedoch auch hier ein kritischer Blick notwendig - denn nicht immer wird hinzugefügt, was fehlt. [mg]

Inhalt

Im Fokus: Seite 03, Autorin: Mag. Petra Borota-Buranich

Das Geschäft mit dem "Mehrwert"

Added value. Superstars wie Ronaldinho nehmen sie - und Millionen Menschen auf der ganzenWelt ebenso. Nahrungsergänzungsmittel gehören fast schon zum täglichen Brot. Der hart umkämpfte Markt blüht ... 

Im Fokus: Seite 04-06, Autorin: Mag. Helga Cvitkovich-Steiner

Am Bedarf vorbei

Unmissverständlich. „Den Nährstoffbedarf ausschließlich durch Lebensmittel decken, keine Nahrungsergänzungsmittel verwenden." So lautet eine von zehn Empfehlungen des World Cancer Research Fund (WCRF) zum Thema Ernährung und Krebsprävention. Haben Supplemente ausgedient? Inwieweit sind angereicherte Lebensmittel eine Option?

Im Fokus: Seite 07-08, Autorin: Mag. Maria Wieser

Der Acerolakirschen-Report

Unentschieden? Die gegenwärtige Polarisierung zwischen künstlich und natürlich ist in vielen Bereichen spürbar, auch wenn es um Nahrungsergänzung geht. Doch trifft sie hier den Kern der Sache?  

Im Fokus: Seite 09, Autorin: Mag. Marlies Gruber

Einnehmen statt eincremen?

Hightech. Von Proteinkomplexen ummantelt vollständig in den Darm transportiert und über das Blut an die Hautoberfläche zurück. Ein langer Weg für die Kosmetik von innen. Ein Weg, der sich rentiert? 

Im Fokus: Seite 10-11, Autorin: Mag. Angela Mörixbauer

Von Power-Pillen und Kraft-Kapseln

Kauf-Kraft. Rund 40 Millionen Euro geben die ÖsterreicherInnen Schätzungen zufolge jährlich für Nahrungsergänzungsmittel aus. Ein beträchtlicher Teil davon wandert auch über die Ladentische diverser Fitnessstudios, Sportklubs und Kraftkammern. Der Wunsch nach Kraft und Leistung aus der Dose lebt.

projekt: Seite 12-13, Autorin: Mag. Marlies Gruber

Bilanz: "Schule bewegt. bewegte Schule"

Erfolgreich. Unser Schulprojekt zeigte Wirkung: Freude an der Bewegung als Motivationsfaktor konnte weiter gesteigert werden. Und plan [be] brachte auch mehr Bewegung in den Alltag.

ernährung, gesundheit: Seite 14-15, Autorin: Mag. Marlies Gruber

Jodversorgung und Diabetes

Vice versa. Ist die Schilddrüsenfunktion gestört, ist auch der Kohlenhydratstoffwechsel aus dem Lot. Umgekehrt kann Diabetes mellitus die Schilddrüsenfunktion verändern. Was in jedem Fall oft fehlt, ist Jod.  

ernährung, politik: Seite 16-17, Autorinnen: Mag. Petra Borota-Buranich, Mag. Marlies Gruber

Verantwortungs-Los?

Autonomie. Selbstverantwortlich zu sein - für sein Leben, Wohlbefinden, Glück und seine Erfolge: Das löst bei vielen Menschen Angst aus. Welche Chancen und Risiken birgt das Konzept der Eigenverantwortung für das Gesundheitswesen?

serie - über den tellerrand blicken: Seite 18-19, Autorin: Dr. Theres Rathmanner

Das Gewissen isst mit

Mit Messer und Gabel die Welt verbessern. Was klingt wie der Schlachtruf eines Gurus, ist eine eigene Disziplin in den Ernährungswissenschaften, die genauere Betrachtung verdient: Ernährungsökologie. 

Download

Bitte melden Sie sich für unseren Newsletter an, um Zugriff zu unserem Magazinarchiv zu bekommen.
Zur Newsletteranmeldung

Sie sind bereits für den Newsletter registriert? Dann melden Sie sich an zum Download des Heftes:
Absenden & Download starten

NEWSLETTER

Wissenschaftliche Information

Wissenschaftsbasierte Informationen, Tipps zu den Lebensmitteln der Saison, Events, aktuelle Themen und/oder ...

SO WILL ICH SEIN?
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN