3_2009, Essen zwischen privatem und öffentlichem Raum

3_2009 Essen zwischen privatem und öffentlichem Raum

Im Fokus

Brot und Spiele. Nahrungsversorgung und Politik waren immer schon eng miteinander verknüpft. Die Verantwortung des Staates diente nicht zuletzt dazu, gesellschaftlichen Spannungen vorzubeugen. Seit Adipositas epidemische Ausmaße angenommen hat und es gesellschaftlich keinen „Wohlstandsbauch" mehr gibt, sondern sich im schlanken Staat auch das Staatsbürgerideal schlank zeigt, konzentrieren sich ernährungspolitische Anstrengungen auf gesundheitsfördernde Maßnahmen. Mit Blick auf soziale Gerechtigkeit werden egalisierende Rahmenbedingungen gefordert. Staatliches Eingreifen in riskantes Gesundheitsverhalten scheint innerhalb gewisser Grenzen auch erwünscht. Dabei sind jedoch ebenso Instrumente in Diskussion, die die individuelle Ernährungsweise begrenzen. Doch wie gestaltet sich der Essalltag in Familien heute? Wie haben sich Angebot und Nachfrage im öffentlichen Raum verändert? Welche Maßnahmen machen es leicht, die gesunde Wahl zu treffen, ohne sich in seiner Privatheit eingeschränkt zu fühlen? Die politische Schlacht über die Modellierung des Körpers hat eben erst begonnen ... [mg]

Inhalt

Im Fokus: Seite 03-05, Autorin: Mag. Marlies Gruber

Ist individuelles Essverhalten (noch) privat?

Politischer Nährboden. Eine Gesellschaft, die sich ihrer individuellen Freiheitsrechte und ihrer demokratischen Errungenschaften rühmt, beginnt abweichende Verhaltensweisen und Körperformen immer rigider zu kontrollieren und zu sanktionieren, ohne darin einen Widerspruch zu erkennen. Eine Bestandsaufnahme.

Im Fokus: Seite 06-07, Autorin: Mag. Maria Wieser

Feed me better

Eating out. Ernährung und Kochen sind Generalthemen der heutigen Mediengesellschaft. Im gelebten Alltag ist dafür jedoch immer weniger Platz. Über das Essen im öffentlichen Raum.

Im Fokus: Seite 08-09, Autorin: Mag. Karin Lobner

Familienessen: Aus Alt mach Neu

Renaissance. Während früher die Mahlzeiten den Tagesablauf festlegten, wird der Essalltag in Familien heute von den Zeitplänen der einzelnen Familienmitglieder bestimmt. Wie lässt sich ein moderner Lebensstil mit traditionellen Ritualen in Einklang bringen?

Im Fokus: Seite 10-11, Autorin: Dr. Alexandra Wolf

"Gesunde" Lebensmittel auf dem Präsentierteller

Griffbereit. Die Förderung einer adäquaten Lebensmittelauswahl ist eine wesentliche Herausforderung der ernährungsbezogenen Prävention. Damit sich Verbraucher für gesunde Lebensmittel entscheiden können, müssen diese verfügbar und leicht zugänglich sein. Schulobstprogramme und die Reformulierung von Lebensmitteln sind dabei vielversprechende Präventionsmaßnahmen. 

lebensmittel: Seite 12-13, Autorin: Dr. Theres Rathmanner

Vergessenem Gemüse auf der Spur

Wiederentdeckt. Das abwechslungsreiche Angebot an exotischen Obst- und Gemüsearten täuscht darüber hinweg, dass die Sortenvielfalt in unseren Breiten sinkt. Auf der Suche nach Halmrübe, Gartenmelde & Co.  

ernährung, diätetik: Seite 14-15, Autorin: Mag. Angela Mörixbauer

Abnehmen: Alle Wege führen nach Rom

Fett weg. Die ideale Kost zur Gewichtsreduktion ist fettarm. Oder doch eher eiweißreich? Vielleicht hängt der Erfolg auch nur vom Kohlenhydratanteil ab. Seit Jahren, ja, Jahrzehnten, scheiden sich hier die Geister. Eine aktuelle Studie sagt: Es ist egal, Hauptsache, man spart Kalorien.

sport & ernährung: Seite 16, Autorin: Mag. Ulrike Keller

Training kontert oxidativem Stress

 

Radical Sports. Beim Sport fallen vermehrt freie Radikale und aggressive Sauerstoffverbindungen an, die oxidativen Stress erzeugen können. Der trainierte Körper weiß jedoch, sich vor ihnen zu schützen.

mythen & irrtümer: Seite 17, Autorin: Mag. Ulrike Keller

Mit Käse gut gerüstet

Digestivum. „Käse schließt den Magen" - Schon der römische Schriftsteller und Käseexperte Plinius (1. Jh. n. Chr.) schwor auf die verdauungsfördernden Eigenschaften von Käse. Aber nicht nur diese allein sprechen für das genussvolle Milchprodukt. 

serie - prävention & therapie: Seite 18-19, Autorin: Mag. Sabine Dämon

(Nicht nur) Alkohol macht die Leber fett

Fett gespeichert. Chronisch erhöhter Alkoholkonsum schlägt sich zwar auch auf den Magen, aber insbesondere auf die Leber. Ähnliches passiert, wenn einer die Zucker- und Butterdose sein eigen nennt. Ein Überblick über die Pathologie der Fettleber, und was man dagegen tun kann.

Download

Bitte melden Sie sich für unseren Newsletter an, um Zugriff zu unserem Magazinarchiv zu bekommen.
Zur Newsletteranmeldung

Sie sind bereits für den Newsletter registriert? Dann melden Sie sich an zum Download des Heftes:
Absenden & Download starten

NEWSLETTER

Wissenschaftliche Information

Wissenschaftsbasierte Informationen, Tipps zu den Lebensmitteln der Saison, Events, aktuelle Themen und/oder ...

SO WILL ICH SEIN?
Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN