03.12.2008

Gesund durch den Winter – auch ohne Nahrungsergänzungsmittel

Herbst und Winter sind die Jahreszeiten, in denen unser Immunsystem besonders hart auf die Probe gestellt wird. Das unbeständige Wetter, der ständige Wechsel zwischen beheizten Räumen und klirrender Kälte sind die optimalen Bedingungen für Erkältungen. Um Infekten vorzubeugen, ist daher eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung besonders in der kalten Jahreszeit empfehlenswert. Aus Angst vor oft suggeriertem Nährstoffmangel greifen viele Menschen gerade dann zu Nahrungsergänzungsmitteln. Doch wie sinnvoll ist das?

Tabletten verhindern oder heilen Erkältung nicht

Ein funktionierendes Immunsystem erfordert die ausreichende Versorgung mit den nötigen Nährstoffen - Vitamine und Spurenelemente spielen dabei eine besondere Rolle. Werden zu wenig Vitamin C und Zink zugeführt, kann sich u. a. die Infektanfälligkeit erhöhen. Doch der Umkehrschluss, eine Nahrungsergänzung mit diesen Nährstoffen würde helfen, ist falsch. Das konstatierte erst kürzlich auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Denn dass die Supplementierung von Vitamin C und Zink zur Prävention und Behandlung von Erkältungen in der Allgemeinbevölkerung taugt, ist wissenschaftlich nicht erwiesen.

Das forum. ernährung heute, Spezialist für Ernährung, Bewegung und Lebensstil, bewertet Nahrungsergänzungsmittel (NEM) grundsätzlich eher skeptisch. Der Markt in diesem Bereich wächst in den letzten Jahren rasant. Experten schätzen, dass alleine in Österreich rund 40 Millionen Euro jährlich mit NEM-Produkten umgesetzt werden. Das Wachstumspotenzial liegt bei etwa 5 bis 15 % pro Jahr. Zirka 20 % der Österreicher nehmen regelmäßig und vor allem ohne ärztliche Betreuung Vitamin- und Mineralstoffpräparate ein, obwohl dies aus ernährungs- wissenschaftlicher Sicht für den Großteil der Bevölkerung in unseren Breiten überhaupt nicht notwendig wäre. „Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung deckt unter normalen Umständen, d. h. für Gesunde, den Bedarf an Nährstoffen", klärt Mag. Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute auf. „Eine ausreichende Nährstoff- versorgung über das ganze Jahr hinweg ist heutzutage dank moderner Verfahren der Lebensmittelerzeugung und verbesserter Lagerbedingungen problemlos möglich." Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind landwirtschaftlich genutzte Böden heute teilweise sogar nährstoffreicher, als dies in der Vergangenheit der Fall war.

Problematisch ist aus Sicht der Ernährungswissenschafterin Gruber insbesondere die unsachgemäße Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln. Dies hängt auch mit deren Vertrieb zusammen. NEM-Produkte können in Österreich ohne Zulassung auf den Markt gebracht werden. Sie werden oftmals von selbständigen Beratern oder in Apotheken, Drogerien und sogar in Supermärkten angeboten. „Wenige Konsumenten wissen, dass es auch zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen kann. Nährstoffe sind Wirkstoffe, die positiv, bei falscher Dosierung aber auch negativ wirken können. Daher sollten insbesondere Monopräparate nicht ohne ärztliche Absprache und jedenfalls unter Einhaltung der genauen Dosierungsanweisungen eingenommen werden", rät Gruber. Auch der World Cancer Research Fund (WCRF) empfiehlt explizit keine NEM für die Krebsprävention, weil insgesamt keine sichere Einschränkung des Nutzens und der Risiken von NEM vorgenommen werden kann. Denn zahlreiche Studiendaten zeigen, dass NEM sowohl vor Krebs schützen, als auch Krebs begünstigen können. So senken beispielsweise Kalzium-Supplemente von ca. 1000 g pro Tag das Risiko für Darmkrebs, erhöhen aber das Risiko für Prostatakrebs. Die richtige Dosierung von NEM gleicht daher oft einer mitunter gefährlichen Gratwanderung. Im Falle einer Krankheit oder eines bestehenden Nährstoffmangels können NEM aber durchaus notwendig sein.

Ausgewogene Ernährung deckt Nährstoffbedarf

Wer es versteht, das gesundheitsfördernde Potenzial der Lebensmittel auszuschöpfen sowie auf Qualität und Abwechslung achtet, ist für die kalte Jahreszeit gewappnet und kann getrost auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten. Idealerweise werden fünf Portionen Obst und Gemüse über den Tag verteilt, öfter Vollkornprodukte sowie Fisch in den Speiseplan integriert und viel Flüssigkeit getrunken. Eine abwechslungsreiche Auswahl deckt den Körper auch mit den immunstimulierenden Nährstoffen wie Vitamin A, C, E und B6 ein. „Bereits eine Kiwi und eine Portion Brokkoli decken den täglichen Durchschnittsbedarf von 100 mg Vitamin C. Lebensmittel aus tierischer Herkunft, wie z. B. Fisch, Leber, Milch, Butter, Käse und Eier gelten als die besten Vitamin A-Lieferanten. Vitamin B6 ist nicht nur ein guter Immunstärker, sondern unterstützt das gesamte Nervensystem sowie die Blutbildung. In höherer Konzentration ist Vitamin B6 in Fisch, Hühner- und Schweinefleisch, Linsen, grünen Bohnen, Bananen und Vollkornprodukten zu finden", so der Tipp der Ernährungswissenschafterin Gruber. Vitamin E stärkt ebenfalls nicht nur die Immunabwehr, sondern trägt auch zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit bei. Vitamin E-reiche Lebensmittel sind Weizenkeime, Pflanzenöle, Vollkorngetreide, Nüsse und Soja.

Mehr zum Thema Nahrungsergänzungsmittel ist zu lesen im fokus der „ernährung heute" (2/2008): Ordentlich zugesetzt.

NEWSLETTER

Wissenschaftliche Information

Wissenschaftsbasierte Informationen, Tipps zu den Lebensmitteln der Saison, Events, aktuelle Themen und/oder ...

ANSPRECHPARTNER

Sie haben in konkretes Anliegen, möchten Unterstützung bei der Recherche zu einem bestimmten Thema, suchen das persönliche Gespräch?
Bitte wenden Sie sich an:

Dr. Marlies Gruber
t +43.1.712 33 44
m +43.664.394 56 36
mg@forum-ernaehrung.at

Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN