02.07.2008

Schule bewegt. bewegte Schule – Erfolge von Gratis-Turnstunden in der Nachmittagsbetreuung

Auch im Schuljahr 2007/08 hat das forum. ernährung heute im Rahmen seines Projekts „Schule bewegt. bewegte Schule" Jugendliche 500 Stunden zusätzlich bewegt. Eindeutiges Fazit aus dem Jahr II: Bewegung bei Jugendlichen braucht Motivation.

Das forum. ernährung heute engagiert sich gegen steigendes Übergewicht, besonders bei Kindern und Jugendlichen, und setzt hier genau am Bewegungshebel an. ‚Schule bewegt. bewegte Schule‘ begann im Schuljahr 2006/07 als Modellprojekt, das vor allem Freude an der Bewegung fördern, langfristig für ein bewegtes Leben motivieren und das Miteinander von Bewegung und Ernährung vermitteln will. Im Rahmen des Projekts wurden auch im Schuljahr 2007/08 wieder 500 Gratis-Turnstunden angeboten - und das wichtigste Fazit aus dem Jahr II: Bewegung braucht Motivation. „Unsere Erfahrungen zeigen eindeutig, dass sich Jugendliche sehr wohl ‚bewegen lassen‘", betont Marlies Gruber, Wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute. „Entscheidend sind das Engagement der BetreuerInnen und der wichtigsten Bezugspersonen der Kinder sowie die Schaffung von genügend Gelegenheiten zur körperlichen Aktivität - und zwar zeitlich wie auch räumlich."

Projektmotto: ‚Bewegen statt am Sessel kleben‘

Im Schuljahr 2006/2007 hat das forum. ernährung heute die Bewegungsinitiative ‚Schule bewegt. bewegte Schule‘ in Österreichs Schulen ins Leben gerufen: In allen neun Bundesländern wurde eine Partnerschule ausgewählt, in der im Rahmen der Nachmittagsbetreuung zusätzlich zum Angebot der Schulen wöchentlich Turneinheiten von ausgebildeten TrainerInnen abgehalten werden. Der ‚Trick‘ am Projekt heißt ‚polysportiv‘: Es geht bei den Bewegungseinheiten nicht um schneller, weiter, höher, sondern um die Schulung von Basisfertigkeiten wie Koordination, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit. Nicht die Vermittlung spezifischer Sporttechniken und die Einzelleistung stehen im Vordergrund, sondern Bewegungsaufgaben mit Spaßfaktor - also spannende Akzente, die auch jenen Kindern Freude machen, die keine ‚Sportasse‘ sind. Sämtliche ÜbungsleiterInnen sind gesundheitspädagogisch ausgebildet. Das Konzept versteht sich als Ergänzung zum bestehenden schulischen Angebot und soll Kindern und Jugendlichen vermitteln, dass bewegte Freizeit wichtig ist. Denn die Erfahrung zeigt: Nur aus bewegten Jugendlichen werden auch bewegte Erwachsene.

kreAKTIVwettbewerb plan [be] - Bewegung zurück in den Alltag bringen

Bei der europäischen Ministerkonferenz zur Bekämpfung der Adipositas (15.-17.11. 2006 in Istanbul) hat die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Charta verabschiedet, die den Aspekt des Bewegungsmangels verstärkt fokussiert. Als konkrete Maßnahmen schlägt die WHO u.a. vor, Kinder zu ermuntern, zu Fuß zur Schule zu gehen, bevorrechtigte Radwege einzurichten, das Treppensteigen zu fördern und den Fernsehkonsum zu verringern.
Genau an diesem Punkt setzt auch der kreAKTIVwettberb plan[be] an, den das forum. ernährung heute im abgelaufenen Schuljahr 2007/08 im Rahmen von ‚Schule bewegt. bewegte Schule‘ ins Leben gerufen hat. Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren waren dazu eingeladen, ihre kreativsten Bewegungsideen für den täglichen Ausgleich zum ‚Schulbankdrücken‘ zu dokumentieren. „Ziel des Wettbewerbs war es, eine aktive Beschäftigung der 10- bis 14-Jährigen mit dem Thema Bewegung zu erreichen", erläutert Marlies Gruber. „Vom ‚Bewegungsparcours‘ für den Schulweg bis hin zu innovativen Turnübungen - der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt."

Und die Siegerteams, das ‚Team Cordoba‘ aus Steinberg-Dörfl, eine Gruppe aus der Hauptschule Mattersburg und das ‚Team Barbara & die sieben starken Männer‘ vom BRG Linz ließen sich in ihrer Kreativität nicht bremsen. Sie überzeugten die Jury mit tollen Spiel- und Bewegungsideen, die in sehenswerte Präsentationen verpackt wurden. Der Lohn für die Mühe: eine Woche im Action Camp in Obertrum.

Spaß an der Bewegung und Gesundheit/Fitness weiterhin die TOP-Motivationsfaktoren, ‚Pubertätsknick‘ bestätigt

Auch im Projekt-Jahr II wurde das Ziel, Freude an der Bewegung zu fördern, eindeutig erreicht.  Die Motivationsfaktoren Spaß und Gesundheit/Fitness führten auch in diesem Jahr wieder die Wertung an. Während bei den Mädchen der Spaßfaktor nochmals erheblich anstieg (+9 %), wurde bei den Buben der Faktor Geselligkeit/soziale Kontakte deutlich wichtiger (+12 %). Der sogenannte ‚Pubertätsknick‘ hat sich auch im zweiten Projektdurchlauf bestätigt. Ab dem Alter von elf Jahren nimmt die Motivation für Bewegung gegenüber anderen Altersschichten deutlich ab, die Motive ‚Gesundheit/Fitness‘, ‚Fertigkeiten und Fähigkeiten erlernen‘ und ‚Leistung‘ sind für SchülerInnen im Alter von zwölf Jahren viel unbedeutender als noch mit elf Jahren.
Marlies Gruber sieht sich in ihren Annahmen bestätigt: „Der Pubertätsknick hat sich auch im Schuljahr 2007/08 deutlich gezeigt. Erklärtes Ziel des Projekts ‚Schule bewegt. bewegte Schule‘ ist es, diesen ‚Motivationseinbruch‘ bei Jugendlichen in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen abzufedern."

Gerade in dieser Altersgruppe ist dringend Aktion geboten - denn, so erläutert Ingrid Kiefer, Ernährungsexpertin am Institut für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Wien und Leiterin des AGES Kompetenzzentrums für Ernährung und Prävention: „Es gibt eine klare Dosisabhängigkeit des Körpergewichts von der Zeit vor Fernseher & Co - sowohl die Prävalenz als auch die Inzidenz von Übergewicht nehmen mit der täglich vor den Bildschirmen verbrachten Zeit zu." Bewegung schlägt außerdem ‚zwei Fliegen mit einer Klappe‘: „Ausreichende Bewegung fördert nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit, sondern wirkt sich positiv auf das allgemeine physische und psychische Wohlbefinden aus. Darüber hinaus macht körperliche Aktivität ‚Lust auf die richtigen Lebensmittel‘ - wir sprechen in der Ernährungswissenschaft von somatischer Intelligenz.", sagt Ingrid Kiefer zur Bedeutung von Bewegung für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Kampf den Couch-Potatoes - Take-Away-Übungen sollen Abhilfe schaffen

Sportliche Freizeitaktivitäten stehen oft der übermächtigen Konkurrenz von Fernseher, PC & Co gegenüber. Ganz deutlich zeigen das auch die Zahlen aus der begleitenden Evaluierung des Projekts ‚Schule bewegt. bewegte Schule‘, die auch die Alltagsbewegung erfasste. Fast die Hälfte der befragten SchülerInnen verbringt täglich ein bis zwei Stunden vor dem Fernseher, ein Viertel zwischen zwei und vier Stunden und immerhin 16 % fesselt der Flimmerkasten über vier Stunden am Tag. Dazu kommen noch ein bis zwei Stunden Sitzen vor dem PC - immerhin für 41 % der 10- bis 14-Jährigen. Und all das nach durchschnittlich 7,4 Stunden ‚Schulbankdrücken‘ pro Tag.

Take-Away-Übungen

Starke ProjektpartnerInnen

Die Umsetzung des Projekts "Schule bewegt. bewegte Schule" erfolgte auch im Schuljahr 2007/08 in Kooperation mit der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO), dem Bundeskanzleramt und den Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION im Rahmen von "Fit für Österreich". Diese Kooperation bewährt sich nun schon über zwei erfolgreiche Projektjahre: Die Bewegungseinheiten führen ÜbungsleiterInnen aus lokalen Mitgliedsvereinen der Dachverbände durch, was den SchülerInnen auch langfristig eine direkte Anlaufstelle aufzeigt und eröffnet.

Christian Halbwachs von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation/"Fit für Österreich" erzählt vom positiven Echo vor Ort: „Auch der zweite Projektdurchlauf war absolut erfolgreich. Das Feedback sowohl seitens der SchülerInnen, als auch der BetreuerInnen war durchwegs positiv. Bei einigen Gruppen reichte der soziale Zusammenhalt aus ‚Schule bewegt. bewegte Schule‘ weit über die Schultore und auch über den lokalen Sportverein hinaus."

NEWSLETTER
©iStock

Aktuelles zu Ernährung und Lebensstil: Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert!

ANSPRECHPARTNER

Sie haben in konkretes Anliegen, möchten Unterstützung bei der Recherche zu einem bestimmten Thema, suchen das persönliche Gespräch?
Bitte wenden Sie sich an:

Dr. Marlies Gruber
t +43.1.712 33 44
m +43.664.394 56 36
mg@forum-ernaehrung.at

Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN