09.03.2018 von Elisabeth Rudolph (Aktualisiert von Elisabeth Sperr)

Training – Coaching – Beratung – alles eins?

Kompetente Ernährungsinformation ist wichtig und die Nachfrage ist groß. Immer wieder finden sich schwarze Schafe, die als selbsternannte „Ernährungsexperten“ individuelle Einzelberatung in Sachen Ernährung anbieten. Leider verfügen sie oft nicht über die Ausbildung und auch nicht über die gesetzlichen Voraussetzungen, um Beratung anbieten zu dürfen. Damit soll jetzt Schluss sein.

Ernährungstrainer, Life-Coaches oder Ernährungsberater – es gibt sie wie Sand am Meer. So vielschichtig die Berufsbezeichnungen, so undurchsichtig sind auch die Ausbildungen, sofern diese überhaupt vorhanden sind. Sie alle haben jedoch ein Ziel: Ernährungsberatung. Bereits 2018 setzte sich der Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs (VEÖ) für Klarheit ein und nun reichte auch der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag des Sozialministeriums eine Klage ein. Der VKI beanstandete unter anderem, dass die Werbung für den Lehrgang „diplomierter Ernährungstrainer“ an der Vitalakademie (akademia mea vita gmbh) nicht ausreichend darüber informierte, dass dieser zu keiner individuellen Ernährungsberatung befähigt. Das Landesgericht Linz gab dem VKI Recht und verurteilte die Vitalakademie wegen irreführender und unzulässiger Geschäftspraktik. Denn bereits im Beschluss des Obersten Gerichtshofes 2018 war festgehalten worden, dass gewerbliche individuelle Ernährungsberatung an bestimmte Qualifikationskriterien gebunden sein muss. Ernährungswissenschaftler und Diätologen erfüllen die Kriterien, Ernährungscoaches, die ihr Wissen aus diversen Kurzlehrgängen erhalten, erfüllen sie nicht. Dennoch bleibt die Sache ein wenig komplexer.

Beratung von Gesunden

Ernährungsberatung an Gesunden darf nur von jenen Personen ausgeübt werden, die Kriterien wie einschlägige Erfahrungen nach dem Gesetz des gesetzlich anerkannten und geregelten Gesundheitsberufes (MTD-Gesetz) oder nach der Gewerbeordnung erfüllen. Begründet wird das unter anderem damit, dass unqualifizierte Tipps aufgrund mangelnder Ausbildung, massive gesundheitliche Folgen haben können. Ernährungstrainer dürfen demnach nur Vorträge halten. Ernährungswissenschaftler und Diätologen, die über eine Gewerbeberechtigung verfügen, dürfen hingegen laut Gesetz gesunde Personen und Personengruppen beraten. Doch wann ist man noch gesund und wann krank? Übergewichtige gelten beispielsweise als gesund.

Beratung bei Kranken

Liegen jedoch Erkrankungen wie Adipositas (BMI > 30), Diabetes, Stoffwechselerkrankungen oder Krebs vor, ist eine ernährungsmedizinische Begleitbetreuung sinnvoll und wünschenswert. Diese darf ausschließlich von Diätologen durchgeführt werden. Sie werden von den behandelnden Ärzten mit der Ernährungstherapie beauftragt. Diätologen erhalten nach ihrer Ausbildung als gesetzlich anerkannter und geregelter Gesundheitsberuf die Berufsberechtigung. Darin festgehalten sind Verpflichtungen zur Weiter- und Fortbildung, Einhaltung wissenschaftlich, evidenzbasierter Therapien und Verschwiegenheitspflicht.

Wer Tätigkeiten über den gesetzlich erlaubten Rahmen hinaus anbietet, setzt sich dem Risiko kostspieliger Klagen aus.

Weiterführende Links:
Hier finden Sie Diätologen in Ihrer Umgebung: www.diaetologen.at/suche
Ernährungswissenschaftler finden Sie unter „Get your Expert“: www.veoe.org

 

Literatur

Pressemeldung des Verbands der Diätologen Österreichs: OGH verbietet Ernährungstraining: Ausschließlich Diaetologen bei Krankheit zur Ernährungstherapie berechtigt. Pressemeldung vom 5.3.2018

Pressemeldung des Verbands der Ernährungswissenschafter Österreichs (VEÖ): OGH verbietet Ernährungstraining. Pressemeldung vom 28.2.2018

Pressemeldung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI): VKI: Irreführende Geschäftspraktiken bei der „Vitalakademie“. Pressemeldung vom 12.2.2020

 

Der Text ist eine aktualisierte Fassung des Artikels vom 9.3.2018

NEWSLETTER
©iStock

Aktuelles zu Ernährung und Lebensstil: Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert!

DAS MAGAZIN

ernährung heute 1_2020

Es tun sich Gräben auf: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit bei Regionalität und Tierwohl, Image und Realität bei Fleischalternativen sowie den Berechnungen der CO2-Emissionen! Interessiert? Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe "Mind the Gap".

Aktuelle Buchvorstellungen

NEU Aufgedeckt. Gerüchteküche und Ernährungsmythen

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Für Kinder mit Zöliakie kochen!

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Wenn das Spiegelbild ein Eigenleben führt

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

NEU Ins Leben starten

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Das Viva-Mayr Kochbuch

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN

Die Molekülchen Küche-Experimente für Nachwuchs-Köche

Autor(en): Bisovsky S, Unterberger
Verlag: Österreichischer Agrarverlag
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-7040-2350-6.

LESEN ALLE BUCHTIPPS ANSEHEN